• Zielgruppen
  • Suche
 

Forschungsberichte

iWnat

Leitung:Dr. Bernhard Sieve
Link:iWnat
Bild iWnat

An vielen Schulen werden die herkömmlichen Kreidetafeln ganz oder teilweise durch interaktive Whiteboards (IWB) ersetzt. Diese Informations- und Kommunikationstechnologie wirft zahlreiche neue Perspektiven für die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen auf. Insbesondere die Einbindung in eine Notebook-Klasse in Kombination mit einem virtuellen Lernraum zeigt sich die Vision eines individualisierten Unterrichts mit hohen kooperativen und selbstorganisierten Elementen auf. Dies gilt besonders für den naturwissenschaftlichen Unterricht, da dort beispielsweise über Messwerterfassungssysteme, grafikfähige Taschenrechner und Animationen Daten in digitaler Form erzeugt werden, die in einer Klasse kommuniziert und visualisiert werden müssen. Die derzeitige Unterrichtspraxis sieht jedoch noch ganz anders aus. Die elektronischen Tafeln bleiben vielfach reiner Ersatz für die herkömmliche Kreidetafel. Es kommt zu einer Verdrängung kooperativer und individualisierter Lernformen sowie einer Verstärkung eines lehrerzentrierten, frontal geführten Unterrichts. Als eine Ursache für das beschriebene Defizit sehen wir den Mangel an kontinuierlichen und fachspezifischen Schulungsangboten für Lehrer an.

Im Rahmen des Projekts werden zunächst Nutzungsweisen und mögliche Implementationsbarrieren interaktiver Whiteboards im naturwissenschaftlichen Unterricht erfasst und analysiert. Auf dieser Basis und der zugrundeliegenden Literatur wird ein chemiespezifisches Lehrerfortbildungskonzept entwickelt, in dem der Mehrwert und die Potenziale interaktiver Tafeln für den Chemieunterricht deutlich werden. Dieses Fortbildungskonzept wird im Rahmen von mehreren Lehrerfortbildungen erprobt, evaluiert und auf der Basis der Evaluation optimiert.

Übersicht